Home / Möbel / Möbel: Trends für 2017

Möbel: Trends für 2017


Laut Pinterest gehören Indoor-Pflanzen, Holzfliesen und Nachttische zu den beliebtesten Wohntrends des Jahres 2017. Aber handelt es sich dabei überhaupt um „neue“ Trends – und was ist eigentlich mit „Hygge“ gemeint?

Traditionell wird von der Social-Media-Plattform Pinterest zur Jahreswende verkündet, was im Trend lag und liegen wird. Die diversen Top-10-Listen aus den Bereichen Wohnen, Beauty und Mode werden anhand von Nutzerdaten ermittelt – das heißt, wonach wurde verstärkt gesucht, welche Bilder wurden am meisten geteilt. Von Pinterest werden jedoch keine Trends geprägt, sondern diese werden gezeigt, wenn sie beim Menschen angekommen sind. Im Bezug auf Wohnen sind das eben marmorierte Tapeten, Kupfer und Holzfliesen – Moment mal, immer noch?

Es wird deutlich, dass es bei den Trends um die Persönlichkeit geht, ums Ganze und um die individuelle Wohncollage und irgendwie auch um die Gemuetlichkeit, also um „Slow Living“. Das ist doch toll, vor allem, weil sich die Welt doch schon schnell genug um andere Dinge dreht. So ist die Phase des sleeken Purismus einem neuen Pluralismus gewichen, bei dem Gekauftes mit Geerbtem, mit Marmor und Holz gemischt wird – denn das wirkt lebendig – eben wie das neue Wohnen sein will.

„Hygge“ – ein neuer Begriff im Wohntrend

Bei Hygge denken eventuell viele an ein neues Produkt von Ikea, aber weit gefehlt, denn es handelt sich dabei um ein dänisches Wort und für dieses gibt es keine direkte Übersetzung. Von diesem Wort wird das Wohlgefühl zwischen Kerzenlicht und Kuscheln beschrieben – also eine neue Gemütlichkeit. Die Fotos auf Pinterest, die mit Hygge getaggt sind, zeigen glückliche Menschen: Diese blättern in Bildbänden, essen selbst gebackene Plätzchen und kuscheln sich in Lammfelle ein – kurzum sie fühlen sich zu Hause so wohl wie selten zuvor. Im übrigen: Hygge geht auf den Cocooning-Trend der späten 1980er-Jahre zurück, den Rückzug ins Private. Der entscheidende Unterschied beim Biedermaier anno 2017: es geht inzwischen mehr um das „Wir“ als nur um das „Ich“.

Die Lust am Einrichten ist geblieben

Die deutsche Möbelbranche erwartet vor dem Hintergrund der neuen Trends und der weiterhin bestehenden Lust am Einrichten für 2017 gute Geschäfte. Nachdem die Branche in 2017 ein Umsatzplus von 2,5 % erwirtschaftet hat (33,4 Milliarden Euro), rechnet die deutsche Möbelbranche auch in diesem Jahr mit einer weiter steigenden Nachfrage. Dieses äußerte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Möbel und Küchen (BVDM) Thomas Grothkopp im Vorfeld der internationalen Möbelmesse IMM, die Ende Januar stattfand. Im vergangenen Jahr konnte die deutsche Möbelindustrie ein Umsatzplus von 3,5 % auf 18 Milliarden Euro erwirtschaften und für 2017 rechnen die Hersteller mit einem weiteren Zuwachs von mind. zwei Prozent.

Wie wäre es mit Steinstoff Aktien?

Im Dezember 2015 wurde das Mauerblümchen Steinstoff zu einem Dax-Kanditat. Nun werden sich viele fragen, wer das denn ist. Es ist tatsächlich an dem, dass viele den zweitgrößten Möbelhersteller nach Ikea nicht kennen, aber dafür seine Marke „Poco“. Durch einen „Börsenumzug“ wurde Steinstoff zum Dax-Kanditaten, als der deutsch-afrikanische Konzern seine Hauptnotierung von der Johannesburger Börse nach Frankfurt verlegt. Die Marktkapitalisierung lag zu dem Zeitpunkt bei satten 19 Milliarden Euro.

Mittlerweile wird die Steinstoff International Holdings N.V. an der Frankfurter Börse gehandelt. Der Konzern wurde anno 1964 in Westerstede nahe Bremen von Bruno Steinstoff gegründet. 1997 erwarb Steinstoff einen Anteil an dem südafrikanischen Möbelhersteller Gommagomma und kurz darauf wurde das gemeinsame Unternehmen an der Johannesburger Börse gelistet. Wer Interesse an einem wachsenden Markt hat, der sollte sich einmal die Aktien der Möbelbranche ansehen, die über CMC Markets gehandelt werden können. Die Branche erfährt ein Wachstum und stellt einen Markt dar, der stets Zuspruch finden wird.

Hier nachlesen ...

Der Karton – ein vielseitiger Geselle

Jeder möchte sein neues Zuhause so schön und wohnhaft wie möglich gestalten. Ideen zur Raumgestaltung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.